Ehrenamtliche Aktionen werden aus freiem Willen der Beteiligten und auf eigene Verantwortung durchgeführt.

Besonders bei der Notfall- und Katastrophenhilfe wird mehr gemeinschaftliche Arbeit im Team erwartet als bei anderen alltäglichen ehrenamtlichen Aktivitäten. Nur so kann im Katastrophengebiet effektive Hilfe geleistet werden.

 

Eine individuelle Arbeitsweise könnte dagegen zur Belastung werden. Vor Ort gehen die Wünsche und Erwartungen der Betroffenen vor. Dafür arbeiten alle Beteiligten zusammen als ein Team, denn als Team kann ein wirksameres Ergebnis erreicht werden als ein Individuum.

 

RQ-CNJ organisiert für Freiwillige momentan verschiedene Arbeitseinsätze im Katastrophengebiet und bietet wenn möglich drei Mahlzeiten am Tag an. Eine volle Verpflegung im Einsatzgebiet kann jedoch nicht versprochen werden und als Freiwilliger müssen Sie grundsätzlich darauf vorbereitet sein, für Ihre eigene Verpflegung und Sicherheit sorgen zu können.

 

Rücksicht auf die Betroffenen und das Katastrophengebiet

Am 11.März 2011 wurde das Leben der Menschen vor Ort durch den Tsunami und das Erdbeben völlig verändert. Bis zu diesem Tag hatten die Einwohner ein friedliches Leben geführt. Zerstörte Häuser und Trümmer, die für Helfer als nutzlos erscheinen mögen, haben trotzdem weiterhin einen Besitzer und stellen wichtige Erinnerungsstücke dar. Bitte behandeln Sie diese Gegenstände mit Respekt.

 

Manche der Betroffenen werden Ihnen mit lächelnden Gesichtern und Fröhlichkeit begegnen. Andere dagegen sind noch bei der Verarbeitung der Geschehnisse und wirken zornig. Sie haben an diesem Tag alles verloren, das Haus, Familienmitglieder usw.
Selbst Kinder versuchen, das Gleichgewicht zwischen der großen Verzweiflung und der kleinen Hoffnung zu halten. Der augenblickliche Gesichtsausdruck und das Verhalten spiegeln nicht die gesamte Persönlichkeit der Betroffenen wieder, so gehen wir in jedem Fall liebe- und verständnisvoll mit ihnen um.

 

Die freiwilligen Helfer müssen sich darüber im Klaren sein, dass sie keine Helden sind und blitzartig ein neues Leben für die Betroffenen aufbauen können. Der Freiwillige führt eher zurückhaltend seine Aufgaben aus und agiert im Hintergrund.
Die freiwilligen Helfer, nicht nur von RQ-CNJ sondern alle die von auswärts kommen, verstehen kaum die Mentalität, die Gewohnheit und Kultur der Einheimischen. Sie sollten genau das Verhalten vor Ort beobachten. Gute Beziehungen und Vertrauen zwischen uns und den Einheimischen sind die wichtigste Voraussetzung für unseren Hilfseinsatz. Ehrliches Verhalten spielt eine große Rolle.

鮪立

 

7 Wichtige Hinweise

1◆Immer zu zweit oder mit mehreren Menschen zusammen in einem Team arbeiten.
Allein zu sein oder zu arbeiten ist aus Sicherheitsgründen untersagt!

 

2◆ Als ein Mitglied von RQ-CNJ werden die Armbinde und ID-Karte zu jeder Zeit getragen!
Wenn notwendig wird eine Reflektorweste angezogen.

 

3◆Sicherheit geht vor!
Riskante Arbeiten, z.B. bei einem eingestürzten Haus zu arbeiten, sollten vermieden werden.

 

4◆Gute Vorbereitung vor der Arbeit!
Für den Einsatz geeignete Kleidung tragen und mit innerlicher Ruhe beginnen.

 

5◆ Autofahren im Katastrophengebiet
Besonders im Katastrophengebiet sollte man vorsichtiger und mit mehr Sicherheit Auto fahren.

 

6◆Putzmunter sein!
Am Arbeitsplatz fröhlich sein, besonders im Umgang mit den Betroffenen.

 

7◆Wichtig! Absprachen, Besprechung und Bericht!
Vor und nach jedem Einsatz soll über die Arbeit gesprochen, und berichtet werden.

このエントリーをはてなブックマークに追加
Post to Google Buzz